In 5 Schritten gesunde Locken mit dem Lockenstab zaubern

Locken liegen wieder im Trend. Möchtest du auch endlich eine schöne Haarpracht haben und vor allem jene Locken, die länger halten? Dann solltest du dir folgende Tipps näher ansehen. Ich als Friseurin weiß, dass viele Kunden einige Fehler begehen, die sich vermeiden lassen. Du musst dir vorstellen, deine Haare sind wertvolles Gut. Haare leiden unter extremer Hitze, auch, wenn wir es nicht direkt spüren. Stell dir einmal vor, wie du dich fühlst, wenn du deine Hand auf den Herd legst. Kein angenehmes Gefühl, nicht wahr? Die falsche Anwendung eines Lockenstabes löst selbiges bei den Haaren aus und auf Dauer kann es passieren, dass sie komplett kaputt gehen und ausfallen.

schöne-haare-mit-locken

Deswegen ist die richtige Pflege das A und O. Wenn deine Haare im Moment spröde wirken und keine Kraft aufweisen, solltest du sie nicht mit einem Lockenstab quälen, sondern erst einmal aufbauen. Viele glauben, dass ein Lockenstab die Sache besser macht, dem ist aber leider nicht so. Selbst die momentan besten Lockenstäbe können da nicht unbedingt helfen.  Wirken einige Haare schon kaputt, gehe am besten zum Frisör und lass dir die Spitzen schneiden. Dies sollte regelmäßig geschehen, weil deine Haare dadurch besser und schneller nachwachsen und weniger brechen.

1. Schritt: Die Haarstruktur wieder aufbauen

Falls deine Haare gesund sind und glänzen, kannst du diesen Schritt auslassen. Für alle anderen ist dieser 1. Schritt empfehlenswert und sollte unbedingt durchgefühlt werden, bevor der heiße Lockenstab die Haare noch mehr ruiniert. Hol dir aus der Drogerie oder noch besser, vom Frisörprofi ein Aufbaushampoo und eine Haarkur. Am besten wählst du Produkte ohne Silikon, weil dieses deine Haare noch mehr beschweren. Nach etwa zwei bis drei Wochen sollte sich deine Haarstruktur bereits verbessern. Verzichte so oft wie möglich auf einen Fön und lass deine Haare von Natur aus trocknen. Dann werden die Haare auch automatisch schöner und weniger spröde. Bürste deine Haare täglich und fange immer von unten an. Zuerst bürstest du das untere Haar vorsichtig aus, dann erst den oberen Teil, bis sie sich leicht kämmen lassen. Fängst du von oben an, verheddern sich die neuen Haare bereits in den alten und werden dadurch auch kaputt. Erst, wenn du das Gefühl hast, deine Haare leben wieder und wirken frisch, sind sie ideal für einen Lockenstab.

Lockenstab Alternativen für zwischendurch finden sich überall

lockenwicklerLocken bekommt man nicht nur mit einem Lockenstab hin, es gibt schließlich noch die guten alten Lockenwickler. Diese sind gerade für den Aufbau deiner Haare zu empfehlen. Hol dir am besten solche, die du vorab in den Kochtopf werfen musst. Diese Lockenwickler erwärmen sich mit heißem Wasser und werden direkt warm aufgewickelt. Die Wärme sorgt dafür, dass deine Kopfhaut entspannt und deine Haare erhalten ebenso Feuchtigkeit. Wenn du diese Lockenwickler eine Zeit lang verwendest, werden deine Haare automatisch schöner. Natürlich lassen sich damit nicht so viele Frisuren zaubern, wie mit einem Lockenstab. Aber immerhin gibt es Möglichkeiten und du musst auf deine schönen Locken nicht verzichten. Es gibt beispielsweise Lockenwickler für Korkenzieherlocken oder die klassischen Hausfrauenlockenwickler. Du hast es in der Hand und kannst dir die Wickler ins Haar zaubern, die am besten zu dir passen. Probier ein paar Varianten aus und entdecke immer neue Möglichkeiten dadurch.

2. Schritt: Haare ordentlich trocknen lassen

Wenn sich deine Haarstruktur verbessert hat oder du bereits mit schönem Haar gesegnet bist, geht es ran an den Lockenstab. Doch auch hier, solltest du einige Dinge vorab beachten. Mit nassen Haaren niemals stylen, weder mit Lockenstab noch mit Glätteisen. Weil deine Haare sonst verbrennen. Föne sie trocken und warte ein paar Stunden, besser noch über Nacht, bist du das Elektrogerät an deine Haare ranlasst. Je nach Haarstruktur kann es Stunden dauern, bis das Unterhaar wirklich trocken ist. Da du schöne Haare haben möchtest, solltest du auf diesen Ratschlag hören, weil es sonst auch passieren kann, dass die Haare kaputt gehen. Ob du sie nun Luft trocknen lässt oder nicht ist, sollte egal sein. Jedoch, falls deine Haare widerspenstig sind, solltest du gleich nach dem Waschen ein AntiFrizz Produkt in die Haare einkneten. Dadurch lassen sie sich später besser stylen und halten besser.

3. Schritt: Vorbereitung

Es gibt unterschiedliche Lockenstäbe. Manche sind dicker, manche dünner. Wenn du große Wellen haben möchtest, verwendest du natürlich einen dicken Lockenstab. Meist sind verschiedene Größen im Set dabei, die du umstecken kannst. Entscheide dich vorher und heize den Lockenstab auf, bis er die richtige Temperatur aufweist. In der Zwischenzeit gibst du ein wenig Lockenschaum ins Haar und knetest diesen ordentlich ein. Je länger du den Schaum bearbeitest, desto besser halten die Locken. Danach trennst du die Strähnen nach einander ab und besprühst diese mit Hitzeschutz.

4. Schritt : Locken los

Nun nimmst du dir jede Strähne einzeln vor. Du drehst die Locken auf den Lockenstab auf, haltest kurz inne und lässt ihn wieder los. Beginne am besten vorne und arbeite dich weiter, bis du zum Hinterkopf gelangst. Du kannst entweder die Locken nach vorne oder hinten drehen. Dadurch entstehen verschiedene Looks die sich natürlich variieren lassen. Das alles machst du so lange, bis du dein Lockenkopf fertig ist.

5. Schritt: Haare ordentlich schütteln

Wenn deine Locken fertig sind, schüttelst du deinen Kopf einmal kräftig durch, dass sich die Locken sich richtig entfalten können. Falls du noch mehr Volumen wünschst, kannst du dir jetzt noch einen speziellen Puder in die Haare geben. Dieser lockert die Locken noch mehr auf und verspricht Halt. Sollten die Locken nicht so halten wie gewünscht, kannst du zwischendurch mit speziellem Lockenhaarspray nachhelfen. Achte nur darauf, nicht zu viele Produkte zu verwenden. Je Stylingprodukte du ins Haar knetest, desto eher verkleben sich die Haare und die Locken haben im Endeffekt keine Sprungkraft mehr. Das wäre schade um die schönen Locken.

Achte auf die Qualität der Geräte

Ein wichtiger Faktor ist das Gerät selbst. Es gibt günstige Geräte, die nichts taugen und deine Haare von Grund auf ruinieren. Ein guter Lockenstab darf ruhig 100 Euro oder mehr kosten. Hilfreich ist hierbei der umfangreiche Test von Lockenstablady, in welchem du eine gute Übersicht gewinnst. Eine Investition die sich auf Dauer lohnt. Wichtig ist vor allem, dass dein Gerät einen Hitzeschutz eingebaut hat. Wird der Lockenstab zu heiß, dreht sich dieser in der Regel selbst ab. Auch gibt es Lockenstäbe die nach Bedarf eingestellt werden können. Du kannst dir also die Temperatur aussuchen und variieren. Bei billigen Geräten ist dies oft nicht der Fall und du weißt im Endeffekt nicht, wie heißt der Stab wirklich ist. Denke daran, du möchtest schöne Haare haben und sie nicht ruinieren. Deswegen sollte die Qualität stimmen. Falls du im Moment kein Geld für einen guten Lockenstab hast, setze eher auf Lockenwickler.

Diese sind günstig zu haben und schonender zu deinen Haaren. Bis du dir einen guten Lockenstab leisten kannst, tun die Lockenwickler es genauso. Verschiedene Frisuren ausprobieren liegt im Trend. Vielleicht entdeckst du ja ganz neue Möglichkeiten und Varianten. Probier es aus und falls du bereits ein Glätteisen zuhause hast, lassen sich damit auch Locken ins Haar zaubern. Wickel diese kurz auf das Eisen, klapp es zu und lass die Haare wieder los. So schnell kommst du zu günstigen Locken, die wirklich gut aussehen. Nur daran denken, auch bei einem Glätteisen gelten die Regeln von vorhin. Pflege deine Haare mit Bedacht und strapaziere sie nicht übermäßig. Dann wird deine Frisur garantiert auch andere verzaubern.

Quelle:http://www.schwarzkopf.at/skat/de/home/haarstyling/tipps_und_tricks/lockenstyling/locken-mit-dem-lockenstab-selber-machen.html